Wem ich folge...

6. Februar 2021

Der Kilnprein ist ein Nock-Riese, formschön und ein richtiger Schiberg.
Es gibt zwei Routen von Turrach aus: die eine, die ich mir Zuhause zurechtgelegt hatte, geht im Grunde immer schön westwärts den Steinbachgraben hinein bis hinauf zum Steinbachsattel, und von dort nach Norden über die schönen, freien Südhänge des Kilnpreins zum Gipfel. Die andere geht auch westwärts los, biegt aber früher oder später nach rechts, den zum Teil steilen Wald hinauf zum langgezogenen Ost-West-Rücken.
 

Hüttenkogel, unvollendet, in vieler Hinsicht

16. Jänner 2021

Die Tour beginnt beim Parkplatz des Sesselliftes der Graukogelbahn. Da stehen schon viele Autos. Wir schnallen an, bei -7 Grad (gefühlt -13), und gehen los. Ich ahne, dass Gabi, meiner Frau schnell kalt werden wird, und dass sie’s eilig haben wird. Ich meinerseits bin – wie sie – seit Mittwoch auf Kur in Bad Gastein, habe also zu wenig gegessen, zu viele Trainings absolviert, und neue Tourenschi. Die sind zwar leicht, aber mit dieser Bindung mit den beiden Zähnen beim Vorderbacken ausgestattet, die einfach nicht richtig beißen wollen. Jedenfalls geht sie mir öfter auf während des Anstiegs – muss halt noch üben.

Schnell nochmal auf den Hausberg
 
 
 
26. Dezember 2020, Stefani-Tag
 
Es ist der erste Tag des 3. „harten“ Lock-Downs in Österreich, kein Gottesdienst weit und breit, und Zeit für Bewegung – also: Kulmspitze!

Diesmal bin ich allein – genug Zeit, um was Sinnvolles zu bedenken oder zu tun während des Gehens. Aber was könnte ich tun? Als erstes kommt mir in den Sinn: einen neuen Rekord aufstellen. Allerdings: da bräucht‘ ich eine Zugmaschine, sprich: einen, der schneller ist und mich ‚zieht‘; außerdem habe ich zu viele Kekse im Bauch (Danke, Oma!) – das fällt also aus. Naja, vielleicht geht sich ein „Tür-zu-Tür“ – Rekord aus, wenn ich schnell Autofahre… Blödsinn.

Nur schnell mal auf den Hausberg
 
 
 
5. Dezember 2020, Krampus-Tag
 
Viel Zeit haben wir nicht, aber ein bisschen doch, also sollte die Anfahrt kurz und die Tour-Länge überschaubar bleiben: da bietet sich der Hausberg an. Das ist, seit wir 2012 in den Attergau gezogen sind, die  Kulmspitze. Es ist kalt, aber schön. Der Weg mit der Nummer 1 (später Weg Nr. 4) beginnt bei einem großen Holzlagerplatz, führt an einem Freilaufgehege für Schweine vorbei und durch den Wald hinauf.
 
Werk für Evangelisation und Gemeindeaufbau in der Evang. Kirche A.B. in Österreich
Körperschaft öffentlichen Rechts, DVR 418 056 (210); A-4864 Attersee, Neustiftstraße 1 Tel: +43 / 7666 / 70157 FAX: +43 / 7666 / 70157-4 E-Mail: eundg@evang.at Attergauer Raiffeisenbank, St. Georgen i.A., IBAN: AT 75 3452 3000 0000 2220 BIC: RZOOAT2L523